Opening "What would Ted Kaczynski´s daughter do...?"with Gerfried Stocker at Deep Space Ars Electronica
Opening "What would Ted Kaczynksi´s daughter do...?", with Eva Schobersberger
Exhibition view Ars Electronica Center
Audio Watching
Videostill "What would Ted Kaczynksi´s daughter do...?"

Der Marianne.von.Willemer. Preis für digitale Medien ging 2016 an Kathrin Stumreich. Ihre Arbeit „What would Ted Kaczynski’s daughter do…?“ überzeugte die aus Expertinnen aus dem Bereich Neue Medien und Kunst zusammengesetzte Jury aufgrund des humorvollen und medienkritischen Blicks auf eine ambivalente Gesellschaft von technophoben und technikgläubigen NutzerInnen. Mit der von Kathrin Stumreich geschaffenen Figur Crystal Tesla antwortet die Künstlerin auf Fragen zu Überwachung, Anonymität und Identität in einer von digitalen Medien abhängigen Realität. Ihre fiktionale Geschichte ist durch medien- und kulturhistorische Zitate aufgeladen und verweist in ihrer Form auf die Selbstinszenierung der Digital Natives. Mit ihren Apparaturen und DIY-Werkzeugen wehrt Stumreich vermeintlich ein System der Kontrolle ab.In dem von der Künstlerin erdachten Szenario erregen Teslas Apparaturen die Aufmerksamkeit einiger KuratorInnen, die sie im Rahmen einer Ausstellung zeigen wollen.
Chrystal Tesla berichtet in dem Video von den Gerätschaften und ihrer Funktionsweise und ihrem persönlichen Zugang zu ihrer Präsentation im Kunstkontext.


Kathrin Stumreich is the recipient of the 2016 Marianne.von.Willemer. Prize in recognition of her work “What would Ted Kaczynski’s daughter do...?” The jury was delighted by its sense of humor, its critique of media, and its take on an ambivalent society of technophobic users and true believers in technology.
Chrystal Tesla, the figure created by Kathrin Stumreich, is the artist’s response to issues of surveillance, anonymity and identity in a reality dependent on digital media. Tesla’s fictional backstory is loaded with allusions to the history of media and culture; her form is a reference to the stylized self-depiction of digital natives. Deploying the array of devices and DIY implements that Stumreich has placed at her artistic protagonist’s disposal, Chrystal Tesla fends off what is purportedly a system of control. In the narrative concocted by Stumreich, Chrystal Tesla’s apparatuses attract the attention of several curators, who are so delighted they resolve to showcase them in an exhibition. The video shows Chrystal explaining her machines and their purpose as well as her thoughts on exhibiting them in an art context.links (english): 

https://www.flickr.com/photos/arselectronicacenter/albums/72157685396089885

Interview:

https://www.aec.at/aeblog/en/2017/06/19/kathrin-stumreich/

Artike von Lisa Spalt in "die Referentin"(deutsch)

http://diereferentin.servus.at/author/lisa-spalt/

https://www.aec.at/center/ausstellungseroeffnung-what-would/

Laudatio Silvia Keller

2016
Video (15min), mixed media, DIY Objects

„What would Ted Kaczynski’s daughter do…?“ bietet einen Einblick in das Leben von Chrystal Tesla, der Tochter des Mathematikers Theodore Kaczynski, der später als Una-Bomber fragwürdigen Ruhm erlangte.

Die studierte Ethnolinguistin und Ingenieurin, obwohl in Europa lebend, setzt ihre Kenntnisse dazu ein, dem Überwachungsapparat der NSA zu entgehen. Im Bewusstsein, dass die Tat ihres Vaters ihre schizophrenen Tendenzen verstärkt hat, die mit ihrer Liebe zu allem Technischen im Widerspruch stehen und getrieben von ihren Zuständen, die zwischen Technophobie und Technophilie oszillieren, baut sie Objekte und entwickelt Praktiken zum Schutz ihrer Privatsphäre. Dazu zählen ein von ihr erfundener WIFI-Häcksler (basierend auf dem Prinzip eines perforierten Faraday’schen Käfigs), oder die Anwendung einer Codesprache zur Verschlüsselung, die auf der Stammessprache der Navajos beruht, um nur einige zu nennen.

2016
Video (15min), mixed media, DIY Objects

“What would Ted Kaczynski’s daughter do…?” allows us a glimpse into the life of Chrystal Tesla, the daughter of Theodore Kaczynski, later infamous as the Unabomber.

An ethno-linguist and engineer by training, she is always mindful to evade the NSA’s surveillance regime, although she is based in Europe. Knowing the identity of her father increased her schizophrenic tendencies which collide with her love for all things technical, driven by oscillating states of technophobia and technophilia she builds objects and develops methods to counter the latest surveillance technology. She invented a WIFI shredder (based on the principle of a perforated Faraday’s Cage) and a new method of encryption using coding language based on the native tongue of the Navajos – to name but a few.